Tanztheater –
was ist das?

Tanztheater ist, wie schon der Name sagt, eine Verbindung aus Tanz und Theater. Während im Schauspiel hauptsächlich über Worte kommu-niziert wird, wird im Tanztheater vor allem über den Körper und die Bewegung kommuniziert. Das besondere am Tanztheater ist seine expressive Ausdruckskraft und die Befreiung von festgelegten Bewegungsstrukturen.

Das Tanztheater bietet Möglich-keiten, unser ganz persönliches schöpferisches Potential zu entfalten und zu erleben. Der Teilnehmer und seine eigene Kreativität stehen im Mittelpunkt, es wird hauptsächlich mit der Methode der Improvisation gearbeitet. Durch den Einsatz von Stimme und Texten, Elementen aus Tanz und Theater kommt es zu einer Begegnung mit uns selbst. Bewegungen, Körpersprache und Ausdrucksform werden zu erzählten Geschichten. Sie lassen uns auch entdecken, welche Konditionie-rungen und Rollenbilder in uns schlummern.

Tanztheater hat sich aus dem modernen zeitgenössischen Tanz weiterentwickelt und existiert als eigenständige Kunstform seit den späten 60er Jahren. Die eigentlichen Ursprünge findet man jedoch schon wesentlich früher im Ausdruckstanz, der bereits ab 1900 in Deutschland entstanden ist. Wichtige Vertreter sind Rudolf von Laban und Mary Wigman.

Der Ansatz bei dance & e-motion stellt nicht nur den künstlerischen Aspekt in den Mittelpunkt, sondern auch die Selbsterfahrung über Bewegung.
Ein weiterer Schwerpunkt ist die Auseinandersetzung mit weiblicher Identität und Selbstwahrnehmung sowie das Ausprobieren neuer Verhaltensformen.